Warten...

Finde Fickkontakte in deiner Umgebung!

Zwischen und Jahre
Mit meiner Anmeldung erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen, der Datenschutzerklärung und den Unterhaltungsrichtlinien von Ficktreff.com einverstanden. Ich erhalte Informationen und Angebote des Betreibers per E-Mail, der Zusendung kann ich jederzeit widersprechen.

Als Jens zur Zahnreinigung muss ist ihm Angst und Bange. Schon der Geruch in einer Zahnarztpraxis macht ihn völlig verrückt. Doch dann trifft er auf Saskia, seine Prophylaxeassistentin und plötzlich ist das alles nicht mehr so schlimm.

Die Angst vor dem Ungewissen

“Verdammt, warum bin ich nur so ein Schisser”, fluchte Jens vor sich hin, als er mit dem Auto in die kleine Parklücke vor der Arztpraxis fuhr. Einmal im Jahr machte er Termine für die Zahnreinigung und fast immer hätte er sie am liebsten im Vorfeld wieder abgesagt. Allerdings war ihm diese Blöße auch zu peinlich, deswegen biss er sich buchstäblich durch und hielt seine Termine ein. So auch bei diesem Mal wieder. Zitternd vor Nervosität schob er die Tür auf und meldete sich am Tresen an.

Im Wartezimmer tippte er nervös auf seinem Handy herum, die Zeit bis zur Behandlung schien einfach kein Ende zu nehmen. “Herr Koch bitte”, hörte er dann endlich eine weibliche Stimme und sprang auf.

Als er im Flur auf eine junge, dunkelhaarige Frau traf die ihn mit strahlenden Zähnen anlächelte, durchzuckte ihn ein Blitz. Er hatte sie noch nie bei seinem Zahnarzt gesehen und war sofort fasziniert von ihrem Äußeren. “Hallo, ich bin Saskia, Sie sind heute bei mir zur Zahnreinigung eingetragen”, grüßte sie ihn freundlich und lächelte umwerfend.

Jens strahlte sie an und nickte. “Ja, ich bin Jens Koch und ich habe einen Reinigungstermin”, stotterte er und Saskia lächelte wieder. “Sie brauchen keine Angst haben, es tut auch gar nicht weh.”

Der angenehme Zahnarztbesuch

“Die habe ich nicht, ich habe gerade ganz andere Gedanken”, dachte Jens bei sich, nickte aber nur treuherzig. Ob es bei ihr wohl gut ankommen würde, wenn er offen zu seiner Angst stand? “Ich bin tatsächlich ein Schisser beim Zahnarzt, alles was mit meinem Mund und Werkzeugen zu tun hat, ist mir nicht geheuer”, gestand er ehrlich und Saskia sah ihn unverwandt an.

“Kann ich verstehen, aber ich bin wirklich bemüht, dass meine Patienten immer wieder zu mir kommen, also werde ich Ihnen nicht weh tun.” Der Blick mit dem sie ihn ansah ging ihm durch und durch.

“Ich glaube ich würde jeden Tag zu Ihnen kommen, wenn Sie nicht gerade in einer Folterkammer arbeiten würden”, grinste Jens schief und sie lachte laut auf. Mittlerweile hatte er es sich auf dem Stuhl bequem gemacht, hatte das obligatorische Lätzchen um den Hals und sah dabei zu, wie sie verschiedene Werkzeuge aus dem Schrank nahm und auf dem Tischchen ausbreitete.

Jens`Herz klopfte bis zum Hals, doch das lag längst nicht mehr nur an der bevorstehenden Zahnreinigung.

Eher war Saskia der Grund dafür, die sich immer wieder bücken musste, um Gegenstände aus dem Schrank zu holen und dabei ihren prallen Hintern in der weißen Hose aufblitzen ließ. Sie trug einen String, das hatte Jens sofort erkannt und er konnte nicht umhin zu sagen, dass er am liebsten seine Hände auf ihren Arsch legen würde.

Die einfühlsame Behandlung

Während Saskia die nun kommenden Arbeitsschritte erklärte, war Jens damit beschäftigt ihr abwechselnd in die Augen und auf die Lippen zu schauen. Seine Gedanken schweiften ab, er spürte Lust in sich aufkeimen und das war ihm beim Zahnarzt nun wirklich noch nie passiert.

Als sie ihn schließlich aufforderte den Mund zu öffnen, tat er bereitwillig wie ihm geheißen. Sie begann ihre Arbeit und genau wie sie versprochen hatte, spürte Jens keinerlei Schmerzen.

Im Gegenteil, immer wenn sie sich weiter nach vorn beugen musste, streifte sie mit ihren üppigen Brüsten seinen Arm und das war ein äußerst angenehmes Gefühl. Am liebsten hätte er nach der Zahnreinigung gleich eine weitere gebucht.

Während sie arbeitete plauderte sie ganz ungezwungen, sah Jens immer wieder in die Augen und tätschelte liebevoll seine Hand. Schmerzen spürte er keine und seine Angst war wie weggeblasen.

Der letzte Patient

“Sollen wir noch eine Versiegelung draufmachen Herr Koch?”, fragte Saskia nachdem sie mit ihrer Arbeit fertig war und sah Jens erwartungsvoll an. “Jens, Sie können Jens zu mir sagen”, erwiderte dieser und die junge Frau lächelte. “Ok, Jens, möchtest Du noch eine Versiegelung?” Er nickte: “Ich möchte alles was es mir ermöglicht noch länger unter Ihren kundigen Händen zu bleiben”, grinste er ein wenig verschämt und sie lachte auf.

“Saskia, ich heiße Saskia”, gab sie nun schlagfertig zurück und konzentrierte sich darauf den Lack der Versiegelung gleichmäßig auf seinen Zähnen zu verteilen.

“Wir lassen das ganze jetzt fünf Minuten einwirken, dann poliere ich noch kurz und dann bist Du fertig”, erklärte die junge Assistentin nach einer Weile und Jens nickte brav. Während der Wartezeit plauderten sie, als würden sie sich schon lange kennen. Die dunkelhaarige, junge Frau hatte ein herzerfrischendes Wesen und Jens war mit jeder Minute faszinierter von ihr.

“Schau mal, Du bist heute mein letzter Patient, eigentlich hätte ich schon vor einer Stunde Feierabend gehabt”, tippte Saskia Richtung Wanduhr und Jens sah sie treuherzig an.

“Tut mir leid, ich komme immer erst so spät von der Arbeit, ist die Praxis nicht bis 19:00 geöffnet?”

“Nicht schlimm, nicht schlimm”, lachte sie beruhigend. “Außer uns ist aber niemand mehr hier.”

Das große Missgeschick

Noch während Saskia die letzte Politur durchführte grübelte Jens, ob er die junge Frau nach ihrer Telefonnummer fragen könnte. Er würde sie gern kennenlernen, aber er war sich unsicher, wie sie dazu stand.

Zehn Minuten später stand er mit ihr am Anmeldetresen und ließ sich gleich schon einen Termin für das nächste Jahr geben. Die Praxis war menschenleer, wie Saskia vorhergesagt hatte, war niemand mehr da.

Obwohl er sich innerlich verfluchte traute er sich nicht, sie einfach nach ihrer Nummer zu fragen. Stattdessen starrte er sie an, bewunderte ihren hübschen Körper, die süßen Grübchen und die flinken Finger, wie sie über die Tastatur glitten. “Hier bitte, Dein Terminzettel”, grinste sie und reichte ihm das Stück Papier.

Sein Herz hämmerte als er erkannte, dass mit Kugelschreiber eine Handynummer daraufgeschrieben war. “Du hast… ist das?”, stammelte er und sie wurde ein wenig rot. “Nur, falls Du noch Fragen zu Deiner Behandlung haben solltest natürlich”, erklärte sie geschäftig und Jens nickte. “Natürlich, was auch sonst”, gab er zurück, drehte sich mit einem Grinsen auf den Lippen um und ging zum Ausgang.

Mit Schwung wollte er die Tür aufdrücken und prallte heftig ab. Der Eingang war verschlossen, beinahe hätte er sich gestoßen. Saskia war schon im hinteren Bereich der Praxis verschwunden, vermutlich um sich fertig für den Feierabend zu machen.

“Saskia?, Hallo?” rief er durch die Praxis, doch es kam keine Antwort.

Überraschung in der Umkleidekabine

Er lief unsicher durch die Praxis, steckte bald hier und bald da den Kopf in einen Behandlungsraum, auf der Suche nach der jungen Mitarbeiterin. Als er vor einer Tür stehen blieb, auf denen in großen Lettern das Wort “privat” stand, wusste er das er fündig geworden war.

Schwungvoll öffnete er die Tür, trat ein und sagte: “Sorry dass ich Dich nochmal….!” Weiter kam er nicht, denn sein Mund blieb ihm offen stehen. Saskia war gerade dabei sich umzukleiden und stand mit nichts als dem String, den er schon durch die Hose gesehen hatte, vor ihm.

“Was machst Du denn noch hier”, rief sie erschrocken und hielt sich die Hände vor die Brüste. “Die Ausgangstür ist abgeschlossen, ich wollte Dich eigentlich nur fragen ob Du mich rauslässt”, stammelte er verlegen, konnte aber gleichzeitig nicht den Blick von ihr lassen.

“Ich ziehe mich an und dann komme ich”, gab sie mit geröteten Wangen zurück und sah verlegen zu Boden.

Jens hatte den Mut bereits wiedergefunden und trat einen Schritt auf sie zu. “Du könntest auch auf das anziehen verzichten und trotzdem kommen”, flüsterte er und strich ihr eine Haarsträhne aus dem Gesicht.

Lust beim Zahnarzt

“Du bist ja ganz schön forsch”, gab sie zur Antwort, doch dann sah sie ihn aus ihren großen, braunen Augen an und bot ihm die rosigen Lippen zum Kuss. Ohne auf weitere Worte zu warten zog Jens sie an sich und legte seine Lippen auf ihre. Sie öffnete ihren Mund und begann zögerlich mit ihrer kleinen, warmen Zunge Einlass zu begehren.

Ein Stöhnen entwich ihr, als Jens ihr Haar ergriff und ihren Kopf leicht in den Nacken bog. Sanft knabberte er an ihrer Unterlippe und sog sie in seinen Mund.

“Du hast mich schon die ganze Zeit verrückt gemacht”, raunte er und sie ließ die Hände hinabsinken. Da stand sie nun vor ihm, ihre üppigen, scharfen Titten an seinen Oberkörper gepresst und mit einem Blick voller Lust.

“Ich würde mich freuen, wenn Du mich jetzt verrückt machst”, flüsterte sie leise und ergriff seine Hand. Er folgte ihr zurück in das Behandlungszimmer und diesmal war sie es, die es sich auf dem Zahnarztstuhl bequem machte. Ihre Beine stellte sie links und rechts auf den Boden, so dass Jens schemenhaft bereits den Umriss ihrer Muschi wahrnehmen konnte.

Vertauschte Rollen

Er kniete sich zwischen ihre Schenkel, beugte sich nach vorn und küsste sie erneut. Seine Hände wanderten über ihren Körper, die Fingerkuppen spielten zärtlich mit den Nippeln, die sich steif emporreckten und auf weitere Berührungen warteten.

Langsam ließ er seine Lippen ihren Hals entlang wandern und neckte das Schlüsselbein mit seiner Zunge. Schließlich konnte er es aber nicht mehr abwarten und rutschte hinab, um an ihren harten, geilen Nippeln zu saugen und sanft hineinzubeißen. Seine rechte Hand fuhr zwischen ihre Beine und schon durch den String konnte er fühlen, dass sie bereits nass geworden war.

Sein Schwanz drückte sich schmerzhaft hart von innen gegen seine Hose und als sie mit den Händen an seinem Gürtel nestelte, konnte er es kaum erwarten ihn endlich zu befreien. “Ein wenig Geduld junge Frau”, flüsterte er aber dennoch und rutschte auf dem Stuhl weiter nach unten.

Er nahm ihre Beine, legte sie rechts und links über die Lehnen und glitt ganz vom Stuhl herunter. Nun hatte er den perfekten Einblick auf die feuchte Stelle auf ihrem Slip. An den Seiten zeigten sich bereits die geöffneten Schamlippen und für Jens gab es nun endgültig kein halten mehr.

Geleckt, geblasen und gefickt

“Ich will dir nur noch ordentlich die Pussy lecken du geiles Biest”, raunte er und schon schleckte er ausgiebig mit der Zunge über den Stoff ihres Tangas. Saskia stöhnte auf und umklammerte mit den Händen die Armlehnen. “Bitte zieh ihn aus”, wimmerte sie und meinte damit den lästigen String, der seine Zunge von der nackten Haut ihrer Möse trennte.

Mit einem Ruck hatte er den Stoff entzwei gerissen und presste seinen Kopf gierig zwischen ihre Beine. Ihr Saft lief bereits über den Damm bis zu ihrer kleinen Rosette und er leckte sie so intensiv und ausgiebig, dass sie binnen weniger Minuten keuchend zum Orgasmus kam.

Nachdem der Höhepunkt ein wenig abgeebbt war, spürte er, dass sie an seinen Haaren zog. “Herr Doktor, ich bräuchte mal ein Werkzeug in meinem Mund”, flüsterte sie mit lüsternem Blick und diesmal ließ er zu, dass sie seinen Kolben aus der Hose befreite.

Sie lag noch immer mit geöffneten Beinen auf dem Rücken, doch sie war beweglich genug, um ihn ganz nah an sich heranzuziehen. Als sich ihre Hand um seinen steifen Schwanz schloss, spürte er ein begieriges Pochen im Sack, was ihn fast um den Verstand brachte.

“Oh ja, Baby, lutsch ihn, ich will Dein Werkzeug sein”, feuerte er sie an, als sich ihre vollen Lippen genüsslich um seine Eichel schlossen. “Oh Gott ist das geil”, entfuhr es ihm, als er immer tiefer in ihren Mund eindrang und sie langsam den Sog erhöhte.

Plötzlich packte sie seinen Arsch mit den Händen und begann ihren Kopf heftig zu bewegen. Er glitt bis zum Anschlag in ihre Kehle und ihre großen Augen sahen von unten zu ihm auf. Es hätte nicht viel gefehlt und Jens hätte ihr vor lauter Geilheit in den Mund gespritzt.

Der beste Zahnarztbesuch des Lebens

Doch er wollte ihre Muschi ficken, deswegen zog er sich aus ihrem Mund zurück, bevor er seinen Samen in ihren Rachen schoss. “Baby, ich will dich ficken“, bat er sie kurz um Erlaubnis, doch ihre einladend geöffnete Fotze war bereits Antwort genug. Er glitt über sie auf den Zahnarztstuhl, schob ihre Schenkel noch ein bisschen weiter nach hinten und drang mit einem harten Stoß in sie ein.

Der kleine Tisch, auf dem normalerweise die Zahnarztutensilien lagen wackelte, als er sie hart zu ficken begann. Saskia stöhnte und umklammerte die Rückenlehne über dem Kopf mit ihren Händen.

“Fick mich, fick mich, gib mir deinen geilen Schwanz”, jammerte sie gierig und versuchte immer wieder ihr Becken gegen seins zu pressen. Aufgrund der Form des Stuhls und ihrer Position war sie Jens aber hilflos ausgeliefert.

Doch er selbst wollte nichts mehr als sie zu ficken, also fand er schon bald den perfekten Rhythmus, wie ihr Stöhnen verriet. Abermals dauerte es nicht lang, bis sie den zweiten Höhepunkt erlebte und auch für Jens gab es kurz darauf kein Halten mehr. Er zog seinen Schwanz aus ihrer Pussy und wichste ihr seine gesamte Ladung auf den Bauch.

Noch Minuten später lagen sie auf dem Stuhl, bis Saskia schließlich das Wort ergriff. “Sie brauchen nächste Woche nochmal einen Kontrolltermin, passt es Ihnen nach Feierabend?”, fragte sie mit neckischer Stimme und Jens konnte nur noch nicken.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fickkontakte zu jungen Girls

Private Ficktreffen: So findest du Fickkontakte für kostenlose Fickdates

Du suchst kostenlose Fickkontakte für reale Fickdates? Am besten begibst du dich dafür auf Fickportale im Internet. Wir stellen dir die 5 besten Fickseiten für die Suche nach unverbindlichen...
Paar beim Sextreffen

Sextreffen: Die 10 besten Sexbörsen für Sexdates

Auf welchen Sexdate Seiten habe ich echte Chancen auf schnelle Sextreffen? Erfahre jetzt die 10 besten Fickportale und Sextreff Seiten! Hier schon mal die Top 10 Sexportale 2018, welche wir...
Fickanzeigen von privaten Frauen

Fickanzeigen: private Frauen suchen Sex (sie sucht ihn)

Der neue Marktplatz für Fickanzeigen: Private Frauen suchen Sex. Jetzt kostenlos Sexanzeigen ansehen und echte Frauen sofort kontaktieren!

Die 5 besten deutschen Amateur Sexcam Seiten und was du zu Webcamsex wissen musst

Deutsche Sexcam Seiten für Webcamsex werden immer beliebter. Tausende heiße Girls gehen täglich online, um es dir vor dem Monitor so richtig geil zu besorgen. Leider ist die Auswahl...

So kannst du als Drehpartner kostenlos Pornostars ficken

Sitzt du auch öfter mal vor dem Computer und holst dir einen runter? Wird es dir dabei auch manchmal langweilig und du hast das Gefühl, dass sich dringend etwas...